Kategorien
DX-Tipps

DX Tipps Ende November

Für alle experimentierfreudigen YL’s und OM’s habe ich eine kurze Beschreibung des Clone-Programms WSJTZ aufgeschrieben. Steht in der Rubrik Technik.

Am heutigen Vormittag ergab sich nach einer Meldung von Wolfgang DL5JMN über ein erfolgreiches QSO mit der Station 7Q7CT aus Malawi eine interessante Diskussion in unserer WhatsApp-Gruppe.

7Q7CT – das ist Vasco Alves, ein Portugiese, der schon seit 1992 in Lilongwe, Malawi lebt und auf seiner Facebook-Seite sind einige Yagis und auch Verticals zu sehen, QSL gibt es über den Japaner Zorro JH1AJT (sicher sind da 2 US-$ fällig).

Wolfgang hatte die Station auf 10 m stellenweise mit +09 dB, ich ging auf das Band und stelle fest, dass es im besten Fall zu -04 dB reichte.

Der Dipol war der Vertikalantenne von Wolfgang also stark unterlegen. Ich konnte die Station letztenendes auch nicht arbeiten. Genau so erging es Lukas und Manfred, die den Tipp auch gelesen hatten. Aber das macht Spaß, wenn wir uns gegenseitig so schnell informieren. Ich habe es schon ein paar mal versucht, die Station zu arbeiten. Er ist auch oft auf 15 und 12 m – aber heute war diese Bandöffnung auf 10 m schon sensationell. Wenn ich in mein Logbuch schaue, sieht es an DX-Stationen gemessen ziemlich trüb aus. Heute früh 3F200BC aus Panama – das ist Victor HP1AVS aus Panama City – der die Sonderstation „200 Jahre Unabhängigkeit von Spanien“ betreibt. QSL via E-QSL. Gut geht ab und zu auch das 160-m-Band, wo ich zuletzt mit meinem viel zu kurzem Draht zwei US-Stationen arbeiten konnte. Leider musste ich feststellen, dass meine Signale in den letzten Tagen in Japan nicht gehört wurden. Da hätte ich mir noch einen Jahresendspurt gewünscht. Bisher 232 bestätigte Japaner. Aber es gibt auch in Europa interessante Stationen. Also das Hobby bietet Abwechslung zum tristen CO-19-Alltag.

Bleibt gesund und bis demnächst wieder.

73 de Frank