Kategorien
Technik

WSJTZ von SQ9FYE

Viele OM’s halten ja die digitalen Modi für uninteressant, weil da ja nur minimale Informationen ausgetauscht werden und fast alles automatisiert ist. Dafür können aber auch mit schwächeren Antennen und wenig Leistung Verbindungen rund um den Erdball hergestellt werden. Tom Rudzinski SQ9FYE aus Lublinice hat nun noch einen draufgesetzt. Er clonte das Programm WSJT-X von Joe Taylor und fügte einige Programmerweiterungen dazu.

Er verbindet ein gerufenes Callsign sofort mit der Datenbasis QRZ.com und gibt sofort den GRID der Station an. Mit dem Befehl Auto-CQ sucht er automatisch nach Stationen nach Signalstärke und führt das QSO mit dem Logging zu Ende. Man kann also bei einem Pile-Up in Ruhe zum Abendbrotessen gehen. Das Programm ruft automatische weiter.

Der Aufbau ist leicht verändert, ähnelt aber sehr stark dem Original.

Beim Herunterladen von Sourceforge möchte Windows 10 das Programm zunächst nicht annehmen. André hat mir dann geholfen mit Beibehalten kommt man dann doch zur Installation.

Aufpassen muss man, dass das Programm umbenannt wird, das man nicht sein Original-WSJT-X überschreibt.

Wer sich mit FT8,FT4,…. beschäftigt, sollte sich das man anschauen.

73 de Frank, DM5KK

Kategorien
Aktuelles

Max und Frank erfolgreich beim WAG-Contest

Der Contest Work All Germany ist bei vielen Funkamateuren beliebt, die DL-FA’s stehen im Mittelpunkt – sie werden angerufen. Es gibt 5 Punkte für ein Dx-QSO, 3 Punkte für ein QSO in Europa und einen Punkt für ein QSO mit einer deutschen Station. Während Frank (DF4XF) ja schon bei einigen Contests gearbeitet hat, war Max (DL4MLA) das erste Mal über eine lange Distanz dabei. Frank ist ja unser cw-Experte und arbeitete unter seinem Contestrufzeichen DM7M. In der letzten Sonntagsrunde beschrieben die beiden Contestler ihre Vorgehensweise je nach Öffnung der Bänder. Es kam auch zum Ausdruck, dass es schon viel Konzentration und Ausdauer bedarf, denn es laufen ja einige QSO’s pro Minute.

Max brachte beachtliche 436 QSO’s und 123432 Punkte ins UCX-Log.

Bei Frank waren es 1233 QSO’s – das waren dann 723913 Punkte. Sie haben diese schon eingereicht und die werden dann auch für die Clubmeisterschaft gewertet. Da kann man nur gratulieren, eine großartige Leistung der beiden. Sie brachten in der Sonntagsrunde zum Ausdruck, dass sie sich freuen würden, wenn noch mehr OM’s bzw. YL’s an solchen Wettbewerben teilnehmen würden, es hat ihnen viel Spaß gemacht.

DM5KK nach Info von DF4XF

Kategorien
Aktuelles

Information

Liebe Funkfreunde von S 48. Ich werde ab sofort meine Funktion als SvOVV abgeben. Die Gründe dafür sind persönlicher und gesundheitlicher Natur. Es ist mir nicht leicht gefallen, denn ich habe diese Funktion gern ausgeübt. Ich werde aber in reduzierter Art und Weise noch am Geschehen des S48 teilnehmen und kleinere Aufgaben übernehmen, wenn das gewünscht wird. Ich bitte um Verständnis für meine Entscheidung und bedanke mich bei allen für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Aber wie schon im Brief von Martti Laine steht, eine Erneuerung kann für den Verein nur gut sein. Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß beim Hobby, Gesundheit und Mut für Neues.

73 de Frank DM5KK

Kategorien
DX-Tipps

DX-Tipps Ende September

Dass wir das Funkerwochenende leider absagen mussten, ist schade. Die Temperaturen sind zwar etwas höher als vorausgesagt, aber der Wind ist ziemlich stark, was für den Antennenaufbau schwierig wäre.

Die Bedingungen sind sehr unterschiedlich. Aber ab und zu blitzt ein Highlight auf. Zunächst einmal die Station aus Nordzypern 1B/TA1HZ aus Iskele Mersin. Ziemlich starke Signale hier, Dr. Tevfik Aydin holte sich die Genehmigung für die Dx-Expedition. QSL via E-QSL .

Eine weiter sehr interessante Station ist 3D2RC von den Fidji Inseln. Das sind 3Z9DX und JE1CKA, die sich auf dem Conway Reef befanden und nun weiterreisen. Ich habe ihn heute vormittag auf 10142,5 kHz bzw. 10140,6 kHz mit stellenweise -8 dB in FT4 gehört und gearbeitet. Er hätte bei besserer Disziplin die doppelte Anzahl der rufenden Stationen arbeiten können, aber das kennen wir doch bei jedem Pile-Up. Außerdem schreiben sie, dass sie von einer Jammingstation ständig gestört werden, und dadurch oft das rr73 zum Abschluss des QSO’s fehlt. QSL soll es via Clublog und OQRS-System geben. Von den Chatham Islands meldet sich Steward Holdoway mit dem Callsign ZL7STU – diese liegen westlich von Neuseeland und in der Nähe der Datumsgrenze und haben deshalb den Beinamen „First see the sun“. Die Station war hier heute früh mit sehr schwachen Signalen auf 20 m zu empfangen.

Gabor Kutashi weilt derzeit auf der Insel Unguja in Sansibar und ist unter 5H1IP auf vielen Bändern in Digimodes zu empfangen. wenn man mal auf die QRZ-Seite geht, sendet er mit einer Vertikalantenne aus einem „Hexenhaus“. Ich konnte ihn bisher noch nicht arbeiten, abends ist er oft auf 40 m anzutreffen.

Dort war heute früh mit +7dB HI3K vom Clubgelände Loma de Toro (riesiger Antennenkomplex) zu arbeiten. QSL leider nur über einen spanischen Manager, den ich nicht anschreibe. Da werden nämlich mit erhöhten Preisen Geschäfte gemacht.

Also – es gibt immer eine Überraschung auf den Bändern – hört mal rein.

Kategorien
Aktuelles

Absage des Funkerwochenendes

Liebe YL’s und OM’s, liebe Gäste. Auf Grund des kalten, regnerischen Wetters, dass auf allen Wetterportalen für den Freitag angesagt wird, müssen wir das Funkertreffen leider absagen. Zuletzt wurden Sturmböen bis 79 km/h angesagt und auch die Temperaturen sind um die 10°C – in den Hütten ist keine Heizung vorhanden. Dazu kommt, dass die Gaststätte „Erbgericht“ wegen C19 bis zum 26.09. geschlossen ist. Es tut mir sehr leid, dass das Funkertreffen nicht stattfindet, aber nach ausführlichen Telefonaten mit mehreren wichtigen Aktiven wurde mir bestätigt, dass es unter diesen Umständen keinen Sinn macht. Wir werden das Funkertreffen in 2022 im Sommer bei anderen Temperaturen nachholen. Bitte teilt auch anderen OM’s, die nach Satzung kommen wollten unsere Entscheidung mit.

Bleibt gesund – bis demnächst 73 de Frank DM5KK

Kategorien
DX-Tipps

DX Tipps Ende November

Für alle experimentierfreudigen YL’s und OM’s habe ich eine kurze Beschreibung des Clone-Programms WSJTZ aufgeschrieben. Steht in der Rubrik Technik.

Am heutigen Vormittag ergab sich nach einer Meldung von Wolfgang DL5JMN über ein erfolgreiches QSO mit der Station 7Q7CT aus Malawi eine interessante Diskussion in unserer WhatsApp-Gruppe.

7Q7CT – das ist Vasco Alves, ein Portugiese, der schon seit 1992 in Lilongwe, Malawi lebt und auf seiner Facebook-Seite sind einige Yagis und auch Verticals zu sehen, QSL gibt es über den Japaner Zorro JH1AJT (sicher sind da 2 US-$ fällig).

Wolfgang hatte die Station auf 10 m stellenweise mit +09 dB, ich ging auf das Band und stelle fest, dass es im besten Fall zu -04 dB reichte.

Der Dipol war der Vertikalantenne von Wolfgang also stark unterlegen. Ich konnte die Station letztenendes auch nicht arbeiten. Genau so erging es Lukas und Manfred, die den Tipp auch gelesen hatten. Aber das macht Spaß, wenn wir uns gegenseitig so schnell informieren. Ich habe es schon ein paar mal versucht, die Station zu arbeiten. Er ist auch oft auf 15 und 12 m – aber heute war diese Bandöffnung auf 10 m schon sensationell. Wenn ich in mein Logbuch schaue, sieht es an DX-Stationen gemessen ziemlich trüb aus. Heute früh 3F200BC aus Panama – das ist Victor HP1AVS aus Panama City – der die Sonderstation „200 Jahre Unabhängigkeit von Spanien“ betreibt. QSL via E-QSL. Gut geht ab und zu auch das 160-m-Band, wo ich zuletzt mit meinem viel zu kurzem Draht zwei US-Stationen arbeiten konnte. Leider musste ich feststellen, dass meine Signale in den letzten Tagen in Japan nicht gehört wurden. Da hätte ich mir noch einen Jahresendspurt gewünscht. Bisher 232 bestätigte Japaner. Aber es gibt auch in Europa interessante Stationen. Also das Hobby bietet Abwechslung zum tristen CO-19-Alltag.

Bleibt gesund und bis demnächst wieder.

73 de Frank

Kategorien
Aktuelles

Ov-Abend am 06.09.2021

Hallo, unser gestriger OV-Abend war leider nicht so gut besucht, wie erwartet. Wir wollten ja noch einmal über das anstehende Funkerwochenende am 24./25. September in Satzung sprechen. Das sind zusammengefasst die wichtigsten Fakten in der Diskussion:

Beginn ist am Freitag, dem 24. 09. 2021 gegen 16 Uhr ( Kontakt mit Herrn Rothe von der Stadt Marienberg habe ich aufgenommen).

Danach erfolgt der Antennenaufbau – FT4 – Stationstransceiver für Kurzwelle

Zweite Station mit Vertikalantenne und FT991 für DigiModes

FM-Station für 2 m – 23 cm und Antennen ev. auf dem Stationsmast

Grillen – es bringt bitte jeder etwas mit – Grill und Grillkohle bringt Martin mit – er hat auch noch Getränke vom vorletzten OV-Abend.

Frühstück oben – Brötchen bringe ich mit – Kaffeemaschine Martin, bitte von den Teilnehmern: Tassen, Teller, Besteck, Butter und Marmelade mitbringen.

Am Samstag wollen wir eine Station für QO 100 aufbauen und in Betrieb nehmen.

Am Samstag mittag wollen wir wieder in Schichten im Gasthof „Erbgericht“ essen. (12:30 Uhr und 13:30 Uhr) Tisch ist reserviert.

Gegen 14 Uhr Abbau , Reinigung und Ende gegen 15 Uhr.

Die QSL-Vermittlung mit dem DARC in Baunatal übernimmt Uli DH7WW nach Absprache mit Karl-Heinz DL2JAA, dem wir eine baldige Genesung wünschen und für die langjährige QSL-Vermittlung herzlich danken.

Wer noch Fragen zum Funkerwochenende hat, wendet sich bitte an Martin oder an mich.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche und bleibt gesund.

73 de Frank

Kategorien
Aktuelles

Homepage im Wandel

Martin hat die Homepage unter seine Fittiche genommen und es gibt Veränderungen. Bitte habt ein wenig Geduld, denn es gibt da einiges an Arbeit. Für Euch ändert sich gar nichts – Ihr könnt die Homepage genau wie gehabt erreichen. Beiträge oder Verbesserungsvorschläge könnt ihr an mich oder Martin richten.

Kategorien
Technik

Von Flex Radio zu YAESU FTDX 101MP

Die Gründe des Wechsels will ich hier nicht noch einmal ausbreiten – der Wechsel ist nun erfolgt. Der TRX stand beim Händler auf der Warteliste trotz seines doch hohen Preises. YAESU hat in vielen Bereichen aufgeholt. 

Z.B. beim Empfänger – der ist noch besser als der des Flex – bei meiner advanced Betriebsart stehen da doch mehr DX-Stationen in der rechten Spalte. Er ist auch sehr ruhig und die Unterdrückung der Störungen arbeitet  effektiv. Allerdings kommt er gegen kaputte Netzteile auch nicht an – wenn der gesamte Bildschirm auf allen Bändern weiß ist, hilft keine Technik der Welt. 

Der 101MP hat ein mitgeliefertes Netzteil, in dem auch der Lautsprecher untergebracht ist, das mit 48 V Spannung arbeitet. Das ist den Endstufentransistoren

geschuldet, die eine Leistung von 200 W erzeugen. 

Die setzt man dann doch schon mal ein, wenn die Pile-Ups lang sind. Ich habe den TRX auf externen Tuner eingestellt ( er hat auch einen guten internen Tuner), der mit hoher Geschwindigkeit das SWR minimiert. 

Das Bearbeitungsmenü ist typisch YAESU geblieben, nur kann es jetzt über eine Touchfunktion aufgerufen werden.

Dort findet man z.B. die Einstellungen von cw, die Sendeleistung, einen cw-Keyer für kleine Texte.Das gleiche gibt es für RTTY und PSK. Mit dem Feld Decode

lassen sich Texte dieser Betriebsarten decodieren. 

Wobei das bei cw für Maschine gelingt, bei handgegebenen Texten eher nicht. Ich habe das System beim letzten cw-Test eingesetzt und auch einige Stationen arbeiten können. Die ausgesendeten cw-Signale sind sehr sauber (besser als bei Flex). 

Für die digitalen Betriebsarten steht eine interne Soundkarte und ein USB-Anschluss zur Verfügung.

Die Einstellung von WSJT-X und FL-Digi ging problemlos – als Referenz-TRX habe ich den FTDX 3000 eingegeben. Für MixW 4 habe ich das Senden noch nicht geschafft, aber das dürfte auch nur eine Kleinigkeit sein. Gerade für RTTY -Conteste dürfte das Programm favorisiert sein. Für die beiden getrennt arbeitenden Empfänger ist eine Vorselektion ständig am Arbeiten, die sehr wirksam und effektiv läuft. 

Nicht so gut gelöst scheint mir die Einstellung der Sendeleistung, die mit dem Multiregler beim Tuner immer wieder von Band zu Band verändert werden muss. Aber man gewöhnt sich relativ schnell an das Bedienungskonzept des Transceivers. 

Der Transceiver erfreut mich immer wieder, auch wenn ich in mein Logbuch schaue. Wer also einen Wechsel plant, sollte sich das Gerät mal anschauen.

Bei Dathe kann man es auch mal einen Vormittag ausprobieren.

Kategorien
Technik

Einige Bemerkungen zur neuen WSJT-X -Version 2.3.0 rc2 (z.Z. noch Release)

Es gibt bei den WSJT-X – Versionen seit der Öffnung auf Open-Source eine rasante Entwicklung- neue Modearten werden ausprobiert – zuletzt FST4 für die Bereiche der Low-Frequenzen, die für den Amatuerfunk freigegeben sind ( z.B. 500 kHz) . Erscheint eine neue Release – Version, gibt es eine Menge Mails bei WSJT-X Devil – das sind die Macher der Software – und jede Frage wird beantwortet und ev. berichtigt in der nächsten Version. Natürlich funktioniert in der Release-Versionen noch nicht alles, aber ein Wechseln auf die neueste Version ist doch für die Entwicklung des Programms sehr wichtig. Wenn etwas nicht funktioniert, kann man es dem WSJT-X -Devil per E-Mail mitteilen und alle profitieren davon. Die Anzahl der Teilnehmer an dem FT8-Mode hat sich inzwischen so erhöht, dass der Platz

auf den Hauptbändern 20,40 und 80 m kaum mehr ausreicht. Das erfordert Geduld und ein wenig Gelassenheit, wenn man wieder und wieder platt gemacht wird. Aber ein paar Minuten später sieht es schon wieder besser aus. 

Die Dekodierungstiefe liegt inzwischen sehr weit unten, d.h. auch mit kurzen und nicht so resonanten Antennen kann man einen Dx-Erfolg erzielen. 

Und wer mit einer Version 1.8 funkt, dürfte kaum Erfolg auf ein QSO haben. Diese Version versteht die Aussendungen nicht mehr. 

Großes Lob an die WSJT-Crew um Joe Taylor von mir.